Aktuell

LDIC 2020 Call for Papers

 
Die siebte International Conference on Dynamics in Logistics (LDIC 2020) findet vom 12. bis 14. Februar 2020 an der Universität Bremen statt. Die Dynamik logistischer Prozesse und Netzwerke steht im Mittelpunkt der vom Forschungsverbund LogDynamics etablierten Konferenz. Das Themenspektrum reicht von der Modellierung, Planung und Steuerung von Prozessen über Supply Chain Management und maritime Logistik bis hin zu innovativen Technologien und Roboteranwendungen für cyber-physische Produktions- und Logistiksysteme. Wissenschaftliche Beiträge können bis zum 1. September 2019 eingereicht werden.
 
Weitere Informationen
 

Call for Papers: Advances in thoughts and approaches for Transport and Logistics Systems Performance Assessment and Investment Appraisal

 
Ziel dieser Sonderausgabe ist es, die wissenschaftliche Diskussion im Bereich der Verkehrssystemanalyse und der wirtschaftlichen Bewertung zu erweitern. Sie betont, wie wichtig es ist, das theoretische Verständnis von Transport- und Logistikbewertung aus verschiedenen Bereichen und Domänen zu verbessern. Die Anwendungen von der Bewertung von Systeminvestitionen reichen von Wettbewerbs- und Performance-Management bis hin zu Risikomanagement, etc.
Themen des Call for Papers:
  • Wettbewerbs- und Benchmarking-Analysen von Logistik- und Transportsystemen
  • Nationale Logistikkosten und Stand der Logistik in verschiedenen Teilen der Welt
  • Leistungsdimensionen der Systeme im Zusammenhang mit nationalen und regionalen Logistiksystemen in verschiedenen Teilen der Welt
  • Fortschritte bei Kosten-Nutzen-Analysen und Performance-Managementsystemen sowie bei der Bereitstellung von Infrastruktur und Dienstleistungen auf verschiedenen Analyse-Ebenen
  • Empirische Studien über Logistik und Transportperformance-Management
  • Leistung und Wettbewerbsfähigkeit der relevanten Interessengruppen der Logistik- und Transportsysteme wie Häfen, Reedereien und Logistikdienstleister
  • Studien zu den Auswirkungen von Leistungsbewertungen und Rankings von Transport- und Logistiksystemen
  • Investitionsbewertungsmethoden und Big Data
 
Papers können bis zum 30. September 2019 eingereicht werden. Zu verfassen sind sie auf englisch.

Weitere Informationen
Kontakt: Prof. Dr. Aseem Kinra kinra@uni-bremen.de



SysInt 2020 Call for Papers

 
Die International Conference on System-Integrated Intelligence ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen den Universitäten Bremen, Hannover und Paderborn. Die fünfte Auflage findet vom 3. bis zum 5. Juni 2020 in Bremen statt, das BIBA gehört zu den Mitveranstaltern. Thematisch beschäftigt sich die SysInt mit der Integration neuer intelligenten Funktionalitäten in Materialien, Komponente, Systeme und Produkte. Die Konferenz bietet ein Forum für Wissenschaft und Wirtschaft und fokussiert 6 Hauptthemen:
  • Intelligente Systeme: Enabling Technologies und Künstliche Intelligenz
  • Die Zukunft der Produktion: Cyber-physische Produktions- und Logistiksysteme
  • Pervasive und Ubiquitous Computing
  • Strukturelle Gesundheitsüberwachung
  • Systemtechnik
  • Robotik und Mensch-Maschine-Kollaboration.
Abstracts der wissenschaftlichen Beiträge können bis zum 10. November 2019 eingereicht werden.
 
Weitere Informationen & Call for Papers
 
 

ISL stellt Studienergebnisse zu internationalen und nationalen Entwicklungen für mehr Nachhaltigkeit in Häfen und Schifffahrt vor

 
Weltweit ist der Seeverkehr kontinuierlich gestiegen und hat in 2018 circa 12 Mrd. t erreicht, was einer Transportleistung von gut 59 Bill. Tonnenmeilen entspricht. Auch wenn der Seeverkehr insgesamt nach wie vor zu den effizientesten Transportmöglichkeiten mit dem geringsten spezifischen Energieverbrauch zählt, ergeben sich zwangläufig durch den stetig wachsenden internationalen Warenaustausch und somit großen Umfang des Schiffsverkehrs hohe Emissionswerte in verschiedener Art mit Auswirkungen auf Flora, Fauna und Menschen. Es liegt auf der Hand: Schifffahrt und Häfen müssen mehr Beiträge zum Umweltschutz leisten. 
Doch welche Maßnahmen sind wirklich nachhaltig und wie zügig sollten sie umgesetzt werden?
Eine aktuelle Publikation des ISL stellt daher für die beiden eng miteinander verknüpften Hafen- und Schifffahrtsektoren übersichtlich und zusammenhängend die zahlreichen bestehenden und geplanten Aktivitäten auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene dar, die das Ziel haben, den Auswirkungen der maritimen Transportwirtschaft auf die Umwelt zu begegnen. 
 
Eine kurze Zusammenfassung der ISL-Analyse steht hier kostenfrei zum Download bereit.
 
 

LogDynamics begrüßt neuen Gastwissenschaftler

 
Von Juni bis August 2019 besucht Gastwissenschaftler Abraham A. Nispel Pizarro von der Texas Tech University (TTU), USA, LogDynamics. Herr Nispel studierte Maschinenbau an der Pontifical University Catholic of Valparaiso (PUCV). Das Studium schloss er mit Auszeichnung ab. Thema seiner Diplomarbeit lautete "Präventiver Wartungsplan für eine Fischmehlfabrik". Er erhielt ein Stipendium vom College of Engineering der Texas Tech University (TTU), um an der gleichen Institution am Department of Mechanical Engineering zu promovieren. Seit 2016 ist Herr Nispel als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Produkt & Design und Entwicklung tätig.
Seine Forschungsinteressen umfassen:
  • Unsicherheiten bei der Quantifizierung und Zuverlässigkeitsanalyse im Engineering Design
  • Probabilistische Prognose und Gesundheitsmanagement
  • Offshore-Wind- und Wellenenergieanlagen Design.
Seine Forschungsziele während des zweimonatigen Aufenthalts bei LogDynamics sind der Aufbau von Partnerschaften, die es ihm und seinem Forschungsteam in den USA ermöglichen, Wissen auszutauschen und neue Forschungsmöglichkeiten in den Bereichen Offshore-Windenergie, Prognose- und Gesundheitsmanagement von Maschinenkomponenten zu finden. Darüber hinaus strebt Herr Nispel den Kontakt zu Experten für Offshore-Geräte zur effizienten Modellierung der Wellenlasten auf den Fundamenten der Offshore-Windenergieanlagen an.
 
Kontakt: Abraham Nispel abraham.nispel@ttu.edu



Digitalisierung im Fokus – Mitmachen beim Fotowettbewerb!

 
Wie lässt sich Digitalisierung fotografisch darstellen? Gemeinsam mit dem BIBA lädt das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Bremen alle (Hobby)Fotograf*innen ein, sich diesem vielfältigen Motiv zu widmen. Ob geschäftlich oder privat, überall werden wir mit der Digitalisierung konfrontiert – von digitalen Anzeigen, über Smartphone-Apps, bis hin zu Robotern und Virtual Reality. Lassen Sie sich digital inspirieren, werden Sie digital kreativ und fotografieren Sie Motive zum Thema Digitalisierung. Wir freuen uns auf Ihre Bilder bis zum 31. August 2019! 
 
Hier geht es zum Fotowettbewerb: https://contest.biba.uni-bremen.de   
  

OPEN CAMPUS war ein voller Erfolg

 
Experimente, Vorträge, Kinderspaß und Open-Air-Konzerte – am Samstag, 15. Juni 2019, herrschte beim OPEN CAMPUS der Universität Bremen großer Besucherandrang und Feierlaune. Rund 20.000 Gäste nutzten die Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre über wissenschaftliche Themen und Angebote der Universität zu informieren oder selbst aktiv zu werden. Am Abend feierten alle ausgelassen im Campuspark – die Konzerte von Namika und Megaloh waren ein Publikumsmagnet. Das Interesse war groß. Bis zum Abend waren die zahlreichen Führungen, Vorträge sowie Workshops für Kinder so gut wie ausgebucht. Auch die zwei Führungen von LogDynamics und BIBA kamen gut an. Unter dem Motto „Logistik und Industrie 4.0 – Produkt trifft Prozess, digital trifft real“ konnten wir rund 35 Open Campus Besucher*innen für die Logistikforschung zum Anfassen begeistern.
 
Weitere Informationen
 

Künstliche Intelligenz: Universität Bremen spielt wichtige Rolle


Die Universität Bremen spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) in Deutschland. Drei ihrer Professoren zählen entweder zu den zehn prägenden Köpfen oder verantworten einige der bedeutendsten Technologien der deutschen KI-Geschichte, so eine Expertenjury.

Die Universitätsprofessoren Otthein Herzog, Frank Kirchner und Christian Freksa und ihre Arbeitsbereiche werden in den beiden Auflistungen genannt, die die Expertenjury der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) jetzt mit Blick auf die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz in Deutschland erstellt hat. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt jedes Jahr ein neues Thema, mit dem es informieren und Dialoge zu aktuellen Technologiebereichen anstoßen will.

Weitere Informationen
 

Ab sofort zum Download bereit: ISL Shipping Statistics Yearbook 2018


Die Experten des Kompetenzbereichs Maritime Intelligence veröffentlichen jährlich Statistiken zu den wichtigsten Teilmärkten der maritimen Wirtschaft (Bulk-, Tank-, Container-, Stückgut- und Passagierschifffahrt) als kompaktes Jahrbuch. Diese Publikation bietet einen breiten Überblick mit Zeitreihen zu Welthandel, Seehandel, Gütermärkten und -preisen, Seefracht- und Charterraten, Schifffahrt und Schifffahrtsnationen, Welthandelsflotte, Orderbuch sowie detaillierte Zahlenreihen zum Umschlag von mehr als 400 Seehäfen weltweit.

Um ein möglichst umfassendes Bild widerzuspiegeln, wurde neben der ISL-eigenen Hafendatenbank eine Vielzahl internationaler Informationsquellen ausgewertet.
Das Jahrbuch, inzwischen in der 41. Auflage, hat sich längst als international anerkanntes statistisches Standardwerk für Schiffseigner, Werften, Häfen, Reedereien, Banken, Berater, Versicherungen und Universitäten etabliert.

Das Shipping Statistics Yearbook 2018 (englischsprachig, 432 Seiten mit 506 Tabellen und 128 Abbildungen) kann hier bestellt werden.
 

EIT Manufacturing

 
Die Fertigungsindustrie steht durch den zunehmenden globalen Wettbewerb, kostengünstige Produktion in Entwicklungsländern sowie die knappen Rohstoffe vor großen Herausforderungen. EIT Manufacturing ist eine Initiative des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT), in dem das BIBA einer von 50 Kernpartnern ist. Die Initiative hat das Ziel, europäische Akteure der Fertigungsindustrie in innovativen Netzwerken zusammenzubringen, die einen einzigartigen Mehrwert für europäische Produkte, Prozesse und Dienstleistungen schaffen. Dies soll der europäischen Fertigungsindustrie helfen, wettbewerbsfähiger, nachhaltiger und produktiver zu arbeiten.

Weitere Informationen
 

Digitale Dienstleistungen im Hafen auf Basis einer unternehmensübergreifenden Cloud

 
ProDiS steht für Prozessinnovation durch digitale Dienstleistungen für den Seehafen der Zukunft und ist ein Projekt, an dem das BIBA und das ISL beteiligt sind. Das Vorhaben leistet einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der Innovationskraft deutscher kleiner und mittlerer Unternehmen im Umfeld der Seehafenwirtschaft mit dem Fokus auf die Offshore Windkraft Logistik und den Umschlag von Containern. Ziel dabei ist, Informationen und Daten aus bisher nicht untereinander verbundenen Systemen in einer unternehmensübergreifenden Cloud zusammenzuführen. Auf Basis der vorhandenen Datenmenge sollen digitale skalierbare, modulare Dienstleistungen konfiguriert werden. Eine informative Dienstleistung, eine planerische Dienstleistung und eine Dienstleistung im Rahmen der sogenannten Operation sollen so zeitnah zur Verbesserung der Planung und zur Unterstützung der eigentlichen Operation zur Verfügung gestellt werden. Die bisherigen Projektergebnisse werden in einem Video veranschaulicht.

Link zum Video